Newsletter-Anmeldung

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über Neuigkeiten aus den Bereichen Kunst, Kultur & Genuss.










Facebook Like

Museen: Ruhr Museum PDF Drucken
Ruhr Museum Kohlenwäche_mit_Kokskohlenbunker__Ruhr_Museum_Foto_Brigida_Gonzlez  Essen - Zollverein
Auf den Spuren einer bewegten Region
Das neue Ruhr Museum auf Zollverein präsentiert seit Januar 2010 die spannende Geschichte der Metropole Ruhr.

Adresse

Ruhr Museum
Zollverein A 14
(Schacht XII, Kohlenwäsche)
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

www.ruhrmuseum.de   
Öffnungszeiten

Das Ruhr Museum ist täglich von
10 bis 19 Uhr durchgehend geöffnet.

Karte/Anfahrt  »hier...



Dauerausstellung präsentiert die faszinierende Geschichte einer der größten Industrieregionen der Welt.
Es berichtet von frühen Industriepionieren und deren Erfindungen, von der Arbeit unter Tage und dem Leben im Industriezeitalter, von Kriegen und Wiederaufbau, von Umweltzerstörung und vom blauen Himmel über der Ruhr. Aber es erzählt auch die lange Geschichte vor der Industrialisierung: Mammut, Nashorn und Faustkeil, die Naturlandschaft, die Römer am Rhein, die Klöster, Burgen und Städte im Mittelalter, Humanisten, Reformatoren und Aufklärer und schließlich die Preußen im Ruhrgebiet. Und es zeigt das Ruhrgebiet von heute: Mythos und Realität, Industriekultur und Metropole Ruhr.


Foto_01_Kohlenwsche_mit_Kokskohlenbunker__Ruhr_Museum_Foto_Brigida_Gonzlez
Kohlenwäsche mit Kokskohlenbunker © Ruhr Museum, Foto: Brigida González

Das Museumsgebäude könnte spektakulärer kaum sein
 Die ehemalige Kohlenwäsche der Zeche Zollverein Schacht XII beeindruckt durch ihre schiere Größe und ihre Architektur: Aufbereitung, Speicherung und Verteilung von Kohle haben ganz unterschiedliche Räume hinterlassen: riesige Hallen mit zyklopenhaften Maschinen, massive fensterlose Betonbunker, lange Raumfluchten von beinahe hundert Metern Länge.
Die vom Stuttgarter Architektenbüro HG Merz gestaltete Ausstellung präsentiert sich unter ästhetischer und inhaltlicher Einbeziehung des authentischen Gebäudezustandes und berücksichtigt dabei die neuen Tendenzen in der Kultur- und Geschichtswissenschaft. Der Museumsparcours folgt dem ehemaligen Weg der Kohle und zeigt auf drei Etagen eine Ausstellung zu den Kategorien Gegenwart – Gedächtnis – Geschichte. Im Unterschied zu vielen anderen Museen definiert die Ausstellung zunächst ihr Thema und beschreibt die gegenwärtige Wirklichkeit der Metropole Ruhr. Es widmet sich in der folgenden Etage dem vorindustriellen kulturellen Gedächtnis der Region, ehe es auf einer letzten Ebene die dramatische Geschichte des Industrialisierungsprozesses im Ruhrgebiet erzählt, die wiederum in der Gegenwart mündet.

17-Meter-Ebene: Gegenwart
Das Ruhrgebiet ist heute ein komplexer, deutungsoffener und im Wandel befindlicher Raum. Es hat weder natürliche noch politische Grenzen. Es ist keine einheitliche Landschaft und keine Verwaltungseinheit. Dennoch ist das Ruhrgebiet fest im Bewusstsein seiner Bevölkerung und in der Wahrnehmung von außen verankert. Kohleförderung und Stahlerzeugung haben diesen größten Ballungs- und Wirtschaftsraum Europas entstehen lassen. Erst in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts bürgerte sich die Bezeichnung »Ruhrgebiet« ein. Über das Ruhrgebiet gibt es unterschiedliche und widersprüchliche Ansichten. Präsentiert werden sie auf einer ehemaligen Industriebühne, die jetzt zur Bühne der Gegenwart wird. Gezeigt werden die unterschiedlichen Vorstellungen vom Ruhrgebiet, die Mythen und Klischees, die sichtbaren Phänomene und die ihnen zugrunde liegenden Strukturen. Symbolträchtige Objekte vergegenwärtigen die Erfahrungen der Ruhrgebietsbevölkerung und bewahren Spuren, wie sie die Erdgeschichte der Gegenwart hinterlassen hat.

Foto_04_Das_Zollverein-Herbar_im_Bereich_Phnomene__Ruhr_Museum
Das Zollverein-Herbar im Bereich „Phänomene" © Ruhr Museum, Foto: Brigida González


Foto_09_Durchblick_vom_Themenbereich_Christianisierung_auf_die_Abteilung_Eiszeit__Ruhr_Museum
Durchblick vom Themenbereich „Christianisierung" auf die Abteilung „Eiszeit" © Ruhr Museum, Foto: Brigida González

12-Meter-Ebene: Gedächtnis
Das Ruhrgebiet ist als Raum erst durch die Industrialisierung entstanden. Davor gehörte es unterschiedlichen politischen und naturräumlichen Zusammenhängen an, die eine Vielzahl regionaler und lokaler Traditionen hinterlassen haben. Diese bilden im Unterschied zur lebendigen kollektiven Erinnerung des heutigen Ruhrgebiets das weiter zurückreichende kulturelle Gedächtnis der Region. Sie sind ein wichtiger Bestandteil seiner Identität. Das kulturelle Gedächtnis ist räumlich organisiert. Es bindet sich an die Orte des Geschehens und an bestimmte Personen und Ereignisse. Es geht bei seiner Darstellung weniger um die Herstellung von Verbindungslinien und historischen Erklärungen. Die Rekonstruktion bestimmter Traditionen ähnelt eher einem archäologischen als einem historischen Verfahren. Die Speicher der ehemaligen Kohlenwäsche werden zu Speichern der kulturellen Erinnerung. Dazu gehören auch die Sammlungen des Museums mit Objekten aus fernen, »utopischen« Orten, die im Kontrast zur Industrialisierung stehen.

Themenraum_Reformation_und_Glaubenskriege__Ruhr_Museum
Themenraum „Reformation und Glaubenskriege" © Ruhr Museum, Foto: Brigida González


Mittelachse_mit_Symbolbildern_des_Industrialisierungsprozesses__Ruhr_Museum_Foto_Brigida_Gonzlez
Mittelachse mit Symbolbildern des Industrialisierungsprozesses © Ruhr Museum, Foto: Brigida González

6-Meter-Ebene: Geschichte
Die Geschichte des Ruhrgebiets beginnt mit der Industrialisierung vor etwa zweihundert Jahren. Sie verwandelte eine ehemalige Agrarlandschaft in die größte Montanregion Europas und dann in einen modernen Wirtschafts- und Dienstleistungsraum. An diesem gewaltigen Umwandlungsprozess lassen sich beispielhaft Aufstieg, Niedergang und Wandel klassischer Industriegesellschaften beschreiben. Die Erzählung dieses Prozesses folgt der Struktur eines klassischen Schauspiels. Eingerahmt von einem Prolog und einem Epilog folgt in der mittleren Raumachse die Darstellung des Industrialisierungsprozesses in fünf Akten. Die Verknüpfung von natürlichen und kulturellen Faktoren ist dabei für das Ruhrgebiet charakteristisch. Nur in wenigen Regionen hängen Natur und Zivilisation so eng zusammen. Die chronologische Anordnung der Ausstellung ist geographisch von Süden nach Norden gegliedert – und folgt damit der historischen Abfolge der Kohleförderung und dem Bewegungsmuster des Industrialisierungsprozesses.


Foto_15_Themenbereich_Industrieller_Arbeitstakt__Ruhr_Museum_Foto_Brigida_Gonzlez
Themenbereich „Industrieller Arbeitstakt" © Ruhr Museum, Foto: Brigida González


Prolog
Die geologischen Voraussetzungen der Industrialisierung liegen über 300 Millionen Jahre zurück in der Karbonzeit, als das spätere Ruhrgebiet noch am Äquator lag. In den sumpfigen Niederungen einer ausgedehnten Küstenlandschaft entstanden aus der unter Luftabschluss und Druck gepressten Vegetation Kohleschichten, so genannte »Flöze«. Unterbrochen werden sie von »Bergen«, Schichten aus Sand-, Silt- und Tonsteinen. In keinem Steinkohlerevier sind die geologischen Voraussetzungen für den Abbau so kompliziert wie hier. Die Kohle führenden Schichten sind in Falten zerlegt und übereinander geschoben. Im Süden des Ruhrgebiets erreichen sie die Erdoberfläche, aber nach Norden hin, im Gebiet von Emscher und Lippe, werden sie von Sand- und Lössschichten sowie Meeresablagerungen – der so genannten Mergeldecke – mit einer Mächtigkeit von bis zu 500 Metern überlagert. Entstehung, Qualität und Lagerung der Kohle waren Millionen Jahre später entscheidend für die industrielle Entwicklung des Ruhrgebiets.

Anfänge (1750-1830)
Natürliche Grenzen der Wirtschaft und deren Einengung durch traditionelle Strukturen kennzeichneten die agrarisch geprägte Gesellschaft im Ruhrgebiet am Vorabend der Industrialisierung. Es war der preußische Staat, der aus wirtschaftlichem Interesse mit Reformen wie der Bauernbefreiung, der Gewerbefreiheit und den Bergbauordnungen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Industrialisierung schuf. Hinzu kamen Erleichterungen des Handels durch die Aufhebung von Zollschranken. Der Bau von Straßen und die Schiffbarmachung der Ruhr waren erste Maßnahmen zur Entwicklung einer industriellen Infrastruktur. Pioniere wie Franz Dinnendahl und Franz Haniel, Heinrich Arnold Huyssen und Mathias Stinnes, Friedrich Krupp und Friedrich Harkort brachten den Industrialisierungsprozess in Gang. Sie kurbelten den Bergbau an der Ruhr an, verschifften die Kohle an den Rhein und gründeten auf der Basis der heimischen Rohstoffe, vor allem des Raseneisenerzes, die ersten Eisenhütten und Stahlfabriken.

Durchbrüche (1830-1870)
Am Beginn dieser Phase steht ein Ereignis, ohne das die rasante Entwicklung der Ruhrgebietsindustrie nicht möglich gewesen wäre: die Durchteufung der Mergeldecke, jener stark wasserführenden Schicht über den Kohleflözen nördlich der Ruhr, durch den Einsatz der Dampfmaschine. Mit der am Hellweg geförderten Fettkohle konnte nun die Verhüttung von Eisenerzen mit Koks erfolgen. Die Montanverbindung von Kohleförderung und Eisen- und Stahlerzeugung war geschaffen. In der Folge entwickelten sich die Unternehmen zu Mischbetrieben, die durch die enge Verbindung des Bergbaus mit der Eisen- und Stahlindustrie ihren Bedarf gegenseitig steigerten. Entscheidend war eine Reihe technischer Erfindungen und der Bau der Eisenbahn. Die regionalen Erzvorkommen waren bald erschöpft, schon in den 1860er Jahren begann der Import von Erzen. Die nun als Aktiengesellschaften organisierten Betriebe präsentierten dem Weltmarkt auf Industrieausstellungen ihre Produkte. Das Ruhrgebiet trat schon früh global in Erscheinung.

Hochindustrialisierung (1870-1914)
Bereits am Ende des 19. Jahrhundert hatte die Industrie im Ruhrgebiet ihren Höhepunkt erreicht und die Strukturen herausgebildet, die bis zur Krise der 1950er Jahre relativ unverändert bleiben sollten. Die Konzerne der Montanindustrie schlossen sich zu mächtigen Kartellen und Unternehmensverbänden zusammen. Dabei verbanden sich ihre wirtschaftlichen Interessen mit der nationalen Ideologie des deutschen Kaiserreiches, dessen imperiale Rüstungsprogramme die Schwerindustrie im Ruhrgebiet weiter ankurbelten. Der Kohleabbau hatte die Emscherzone weiträumig erfasst. Hier entwickelte sich eine komplexe Industriegesellschaft, deren Kennzeichen enormes Bevölkerungswachstum, massenhafte Zuwanderung, Verdichtung von Industrie- und Stadtlandschaften und spezifische proletarische Lebensformen waren. Gegen die schweren und gefährlichen Arbeitsbedingungen richteten sich die Forderungen und Streiks der entstehenden Arbeiterbewegung. Die der Natur zugefügten Schäden gefährdeten die Gesundheit der Menschen.

Zerstörungen und Wiederaufbau (1914-1957)
Durch die beiden Weltkriege kam dem Ruhrgebiet zweimal eine Doppelfunktion zu, die seine Bedeutung als montane Industrieregion in Deutschland zementierte: Es war Rüstungszentrum in den Kriegen und anschließend Kristallisationskern des Wiederaufbaus. Im Ersten Weltkrieg trafen der Hunger, im Zweiten Weltkrieg der Bombenkrieg das Ruhrgebiet besonders hart. Zwischen den Weltkriegen kam es zu revolutionären Erhebungen, vor allem während des »Ruhrkampfes« 1920. Das Ruhrgebiet war intensiv in die Verbrechen des Nationalsozialismus verstrickt. Massive Rationalisierung und Mechanisierung im Bergbau und neue Verwendungen für die Kohle bei der Elektrizitäts- und Gaserzeugung verfestigten die montane Struktur des Ruhrgebiets. Dazu gehörte auch die neu entstehende Chemieindustrie an der Lippe. Die Verstetigung des industriellen Ballungsraums führte aber auch zu einer verstärkten Urbanisierung, in der die Voraussetzungen für den Wiederaufbau als Stadtregion nach 1945 geschaffen wurden.

Strukturwandel (1957-2010)
Die Kohlekrise der späten 1950er Jahre traf das Ruhrgebiet unvorbereitet im Wirtschaftswunder. Es folgte ein fünfzig Jahre langer Strukturwandel, der bis heute anhält. Er war geprägt von einem massiven Zechensterben, ab den 1970er Jahren von der Schließung von Stahlfabriken und Hochöfen und schließlich auch von Firmen der Nachfolgeindustrien. Begleitet wurde er von Protesten, Rettungsversuchen und Strukturprogrammen, sozialen Verwerfungen und Milieuveränderungen. Das Ergebnis ist ein immer noch existierender Rest-Bergbau in großer Tiefe nördlich der Lippe, eine stark rationalisierte, hoch produktive Stahlindustrie und eine moderne Produktions- und Dienstleistungswirtschaft. Diese ist besonders erfolgreich dort, wo ihre Wurzeln im Industriezeitalter liegen, in der Energie- und Bauindustrie, im Transport und in der Logistik. Entstanden ist aber auch eine beeindruckende Bildungs-, Freizeit- und Kulturlandschaft mit einem hohen Naturanteil in der ehemaligen Industrielandschaft.

Bilanz
Die Begleiterscheinungen des Industrialisierungsprozesses bestanden in einem hohen Maß an menschlichem Elend und sozialer Ungleichheit. Zur Kehrseite des industriellen »Fortschritts« gehören auch die vernichtendsten Kriege der bisherigen Geschichte, gehört auch die »industrielle« Vernichtung des europäischen Judentums. Heute sind Gesellschaft und Wirtschaft im Ruhrgebiet grundsätzlich durch ein Ausmaß an Wohlstand, Lebensqualität, Bildung und Partizipation gekennzeichnet, wie es den Menschen vor 200 Jahren unvorstellbar gewesen wäre. Das Ruhrgebiet muss noch lange mit den ökologischen Altlasten der Industriezeit leben. In den abgesackten Bergbaugebieten wird man bis in die Ewigkeit Wasser pumpen, damit hier Menschen leben können. Die mit Industrieablagerungen belasteten Böden müssen aufwendig saniert und kontrolliert werden. Aber die Industrie hat aus dem Ruhrgebiet auch eine ökologische Einheit gemacht. Die Artenvielfalt dieser neuen Industrienatur ist heute größer als je zuvor.

Ausblick
In einer kurzen Phase der Menschheitsgeschichte – der Industriezeit – wurde ein großer Teil der in Millionen Jahren gewachsenen fossilen Brennstoffe verfeuert. Das Ruhrgebiet ist dafür eine exemplarische Region. Es ist absehbar, dass viele bisher kaum industrialisierte Länder diesem Weg folgen werden – mit katastrophalen und voraussehbaren Auswirkungen auf das globale Klima. Nur mit einer drastischen Abkehr von den fossilen Energien und der Entwicklung einer alternativen und nachhaltigen Energiewirtschaft ist diese Entwicklung noch zu vermeiden oder zumindest erträglich zu gestalten. Im Industriezeitalter wurde in langen, erbitterten Auseinandersetzungen die Teilhabe aller am politischen System erkämpft. Zu hoffen ist, dass dies auch in den Ländern und Gesellschaften geschieht, in denen die Industrialisierung erst begonnen hat. Offen bleibt, ob sich mit der Transformation der klassischen Industriegesellschaften auch die demokratischen Strukturen zurückentwickeln werden oder ob die Entwicklung zur Demokratie kulturell verankert und damit unumkehrbar ist.



Öffnungszeiten

Das Ruhr Museum ist täglich von
10 bis 19 Uhr durchgehend geöffnet.

Das Besucherzentrum Ruhr in der Kohlenwäsche mit Cafe und Shop ist täglich bis 20 Uhr geöffnet.

Heiligabend (24.12.) und
Silvester (31.12.) geschlossen.

Eintrittspreise jeweils für Dauer- oder Sonderausstellung:
Erwachsene: 6 €
Ermäßigt: 4 €

Kinder, Jugendliche: 2 €
(bis 17 Jahre)

Familienticket 1: 12 €
(2 Erwachsene sowie eigene Kinder unter 18 Jahren)

Familienticket 2: 6 €
(1 Erwachsener sowie eigene Kinder unter 18 Jahren)

Gruppen- und Kombitickets für Dauer- oder Sonderausstellung


Adresse

Ruhr Museum
Zollverein A 14
(Schacht XII, Kohlenwäsche)
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Fon: +49 (0)201 88 45 200
Fax: +49 (0)201 88 45 138

www.ruhrmuseum.de
 
Quelle/Fotos: Öffentlichkeitsarbeit der
Stiftung Ruhr Museum
 


STYLE--> Auf den Spuren einer bewegten Region



Teilen




 
Copyright © 2009 by Petra Schiefer